Mittwoch, 30. April 2014

1. Newsletter der STV-Mathematik im Sommersemester 2014

Viele interessante Dinge tun sich bei uns, auf der Fakultät, im Gebäude,
im Leben. Und um euch informiert und up-to-date zu halten, schicken wir
euch hier die wichtigsten aktuellen Infos.

Inhalt:
1) Neues im Lehramt
2) Neues Bachelor-Curriculum
3) "Master-orientiert" - Infoveranstattung zum Masterstudium Mathematik
4) Habt ihr genug Platz zum Lernen? + Umgestaltung der Lernnischen
5) Praktische Schmierblöcke, kühles Mate und leckeres Essen!
6) Antisexismus-Broschüre


=======================================================================
1) NEUES IM LEHRAMT
Im Lehramtsbereich tut sich an den österreichischen Hochschulen so
einiges. So wird an einigen Universitäten, auch an der Uni Wien, im
kommenden Semester aufs Bachelor-Master-System umgestellt, sodass es ab
WS14/15 nicht mehr möglich sein wird, Lehramt auf Diplom zu studieren.
Außerdem gibt es an vielen Unis - auch bei uns - ab kommendem Semester
Aufnahmeverfahren fürs Lehramt. (Viel) mehr zu alledem erfahrt ihr in
einem eigenen Artikel auf unserer Homepage:
http://rotervektor.blogspot.co.at/2014/04/neues-im-lehramt_26.html

Unbedingt durchlesen, wenn ihr über einen Studienwechsel nachdenkt oder
Leute kennt, die wechseln oder sich überhaupt für Lehramt inskribieren
wollen!

========================================================================
2) NEUES BACHELOR-CURRICULUM
Am 26.3. wurde das neue Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik
beschlossen und veröffentlicht, zu finden ist es auf
https://www.univie.ac.at/mtbl02/02_pdf/20140326.pdf

Für manche von euch könnte Umsteigen vielleicht attraktiv sein, die
wichtigsten Änderungen und weitere Infos haben wir auf unserer Homepage
für euch zusammengefasst:
http://rotervektor.blogspot.co.at/2014/04/neues-bachelor-curriculum.html

=======================================================================
3) "MASTER-ORIENTIERT"
Das Master-Angebot auf unserer Fakultät ist dank der sieben verschiedenen
Vertiefungsschwerpunkte sehr umfangreich und reichhaltig, aber auch recht
unübersichtlich geworden.

Um dem Abhilfe zu schaffen, organisieren wir zusammen mit der Fakultät die
"Master-orientiert"-Infoveranstaltung, bei der ihr allgemeine Infos über
den Master bekommt, die einzelnen Schwerpunkte sich vorstellen, usw.
Vorraussichtlicher Termin ist am
Dienstag, den 27.5 zwischen 13 und 16 Uhr.
Programm, Ort und endgültiger Termin wird noch rechtzeitig auf unserer
Homepage bekanntgegeben!

=======================================================================
4.1) HABT IHR GENUG PLATZ ZUM LERNEN?
Erinnert ihr euch noch, wie wir letztes Semester zusammen am Boden lernend
für mehr Lernräume protestiert haben? Die Fakultät hat nun den Seminarraum
7 im 2.Stock zum Lern- und Gruppenarbeitsraum umgewidmet, und auch in den
Besprechungsräumen im 1. und 2. Stock (Raum 01.141 bzw. 02.137) kann
außerhalb der reservierten Zeiten gelernt oder Zeit überbrückt werden.
Sollten die Räume verschlossen sein, könnt ihr bei uns im Roten Vektor
(Raum 01.135/01.136) eine Schlüsselkarte ausborgen.

Allgemein würde uns interessieren, wo ihr denn so lernt (Mensa,
Bibliothek, Gruppenarbeitsräume, Seminarräume, Lernnischen, zu Hause,...)
und wie zufrieden ihr mit dem Raumangebot seit. Lasst es uns wissen (strv-mathe@univie.ac.at)!!!


4.2) UMGESTALTUNG DER "LERNNISCHEN":
Die meisten von euch teilen wahrscheinlich unsere Meinung, dass die
"Lernnischen" zum Lernen gänzlich ungeeignet sind...ENDLICH (und nachdem
es ja doch einigen Druck, u.a. auch von uns gab) hat das Raum-und
Ressourcenmanagement der Uni Wien die Planung für die Umgestaltung der
Lernnischen abgeschlossen und die neuen Tische und Sessel bestellt! Wann
der Umbau jedoch durchgeführt wird, steht noch nicht fest. Da die neuen
Tische aus Brandschutzgründen in den Boden geschraubt werden müssen, dies
aber nicht während des Vorlesungsbetriebs stattfinden kann, könnte es
sein, dass die Lernnischen erst im Sommer ihren Namen verdienen werden :(

=======================================================================
5) PRAKTISCHE SCHMIERBLÖCKE, KÜHLES MATE UND LECKERES ESSEN!
Das sind einige unserer Angebote für euch, für die wir leider kleine
Beiträge einfordern müssen, da wir sie sonst längerfristig nicht mehr
offerieren können. Das erfolgt mit einem Solidarbeitrag, das heißt, dass
wir euch eine gewisse Summe vorschlagen, ihr aber so viel zahlen könnt wie
ihr wollt. Wenn die Kosten nicht durch diesen gedeckt werden, müssen wir
leider einige Services einstellen. Dies hat im letzten Semester teilweise
nicht sonderlich gut funktioniert, darum möchten wir euch hier nochmal
daran erinnern.
Wir freuen uns, wenn ihr uns im Vektorraum besucht, ihr seid immer
herzlich willkommen.

=======================================================================
6) ANTISEXISMUS-BROSCHÜRE
Nach einerhalb Jahren Arbeit von einem unabhängigen Redaktionskollektiv
ist es endlich so weit, die liebevoll gestaltete Antisexismus- Broschüre
ist da. Die Broschüre soll niederschwellig und anhand vieler konkreter
Beispielsituationen in das Thema
(Anti-)Sexismus einführen und darüber hinaus Anregungen zur Erweiterung
unserer (antisexistischen) Handlungsspielräume versammeln.
Kommt vorbei zum Schmökern, Inhalte Diskutieren und holt euch eure
Druckversion.
Wo: Journaldienstkammerl und/oder Vektorraum (01.135, 01.136).
Weitere Infos und die Onlineversion zum Downloaden:
http://antisexismusbroschuere.wordpress.com/



Alles Liebe & eine gute zweite Semesterhälfte wünscht euch
der <==Roter Vektor Mathe==

Dienstag, 29. April 2014

Stellungnahme zum Entwurf eines neuen Hochschüler*innenschaftsgesetzes

Derzeit läuft die Begutachtungsfrist für einen Entwurf des Hochschüler*innenschaftsgesetz 2014 (kurz: HSG 14), mit dem das alte HSG 1998 abgelöst werden soll.

Das HSG regelt die ÖH, ihre Organe und alles, was so dazugehört: Aufgaben, Rechte und Pflichten der jeweiligen Organe (Bundesvertretung, Universitätsvertretungen, Studienvertretungen, ...), Wahlen, Infrastruktur, Gebarungsfragen, Verteilung der Studierendenbeiträge, Rechtsfolgen, ... Kurz gesagt: das HSG ist die Grundlage dafür, dass Vertretungsarbeit überhaupt einen rechtlichen Rahmen hat und so funktioniert, wie sie funktioniert.
Besonders erfreulich an den Änderungen ist z.B., dass nun endlich auch Drittstaatsangehörige wahlberechtigt sind, aber auch, dass die Vertretungsstrukturen in den anderen Hochschulsektoren gestärkt werden. Allerdings sehen wir auch mehrere Kritikpunkte am Gesetzesentwurf.

Mehr dazu könnt ihr in der *Stellungnahme* lesen, die die Fakultätsvertretung Mathematik gemeinsam mit der Zentrumsvertretung Lehramt (Uni Wien), Fakultätsvertretung Psychologie (Uni Wien) und Studienvertretung Architektur (TU Wien) zu den (Nicht-)Änderungen eingebracht hat.

Die Stellungnahme findet sich auch auch ganz offiziell auf der *zugehörigen Parlamentsseite*, auf der ihr auch den Gesetzesentwurf und alle anderen bisher eingegangenen Stellungnahmen lesen könnt.

Samstag, 26. April 2014

Neues im Lehramt


Im Lehramtsbereich tut sich an den österreichischen Hochschulen so einiges. So wird an einigen Universitäten, auch an der Uni Wien, bereits im kommenden Semester aufs Bachelor-Master-System umgestellt, sodass es ab WS14/15 nicht mehr möglich sein wird, Lehramt auf Diplom zu studieren. Außerdem gibt es an vielen Unis – auch bei uns – ab kommendem Semester Aufnahmeverfahren fürs Lehramt. Mehr zu alledem erfahrt ihr in diesem Artikel.
Unbedingt durchlesen, wenn ihr über einen Studienwechsel nachdenkt oder Leute kennt, die wechseln oder sich inskribieren wollen!

Neues Studium


Ab kommendem Semester kann man sich nicht mehr für die jetzigen Lehramtsdiplomstudien inskribieren, denn das gute, alte Diplom wird abgedreht und auf Bachelor/Master umgestellt – vorläufig übrigens nur auf Bachelor (dazu später mehr). Die jetzige Fassung der Bachelorcurricula könnt ihr schon mal hier nachlesen: *Beschlüsse in erster Lesung*.
Die Umstellung im kommenden Semester bringt einige Schwierigkeiten oder zumindest Konsequenzen mit sich, die mensch beachten sollte:
  • Auslaufen wird das Diplom - laut Curriculaentwurf - nach dem 30. April 2020 – ab einem der darauf folgenden Semester wird leider zwangsumgestellt.
  • Möchtet ihr neben euren beiden Diplomfächern ein weiteres, drittes Unterrichtsfach studieren, so müsst ihr euch nun für den Bachelor inskribieren. Angenommen, ihr möchtet also zur Diplomfächerkombination Mathe/Englisch noch das Unterrichtsfach Ungarisch dazu nehmen, so müsst ihr euch nun für ein paralleles Bachelorstudium Mathe/Ungarisch oder Englisch/Ungarisch einschreiben. Das heißt natürlich, dass ihr euch z.B. für den Bachelor (und später Master) Mathe/Ungarisch die Lehrveranstaltungen aus dem Mathe- und dem Pädagogikteil eures Diplomstudiums anrechnen lassen müsst – was in einigen Fächern vielleicht nicht so einfach wird.
  • Ähnliches gilt für Fachwechsel: möchtet ihr im jetzigen Studium eure Unterrichtsfächer ändern, so müsst ihr ab kommendem Semester ebenfalls in den Bachelor wechseln, da dies ja einen Studienwechsel bedeutet. Informiert euch vor einer solchen Entscheidung gut über Anrechnungen und *Konsequenzen für eure Beihilfen*!
  • Beachtet unbedingt auch die standortspezifischen Gegebenheiten und Regelungen, was den neuen Lehramtsbachelor angeht. Mit kommendem Semester stellen die Uni Wien, die Uni Salzburg und das Mozarteum (Salzburg) um. Die anderen Unis dürften dann im WS 15/16 umstellen. Auch an den Pädagogischen Hochschulen ändert sich sehr viel (aber nicht vor WS 15/16). Neue Curricula dürfen übrigens nur in Wintersemestern, nicht in Sommersemestern eingeführt werden.
  • Wir warnen euch dringlich davor, in einer fortgeschrittenen Phase eures Studiums aufs Bachelor/Master-System umzusteigen! Denn die Masterstudien sind (zumindest an der Uni Wien) noch nicht mal in der Entwicklungsphase, und über den Zeitpunkt ihrer Einführung lässt sich nur spekulieren (definitiv nicht im WS 14/15 und vielleicht auch nicht im WS 15/16). Da Teile des jetzigen Studiums aber auch im neuen Master enthalten sein werden, kann das wegen Anrechnungen zu vielsemestrigen Wartezeiten führen. Also: denkt gut nach und lasst euch von uns oder anderen ÖH-Stellen beraten, bevor ihr ein neues Fach dazu nehmt, ein Fach oder den Hochschulstandort wechselt!
  • Äquivalenzlisten (also Listen, die in diesem Fall Anrechnungen zwischen Diplom und Bachelor regeln) werden hoffentlich noch im Laufe dieses Semesters aufgestellt. Wenn es soweit ist, lassen wir euch das sofort wissen.
  • Da es zu diesem Punkt immer wieder Nachfragen gibt: ja, irgendwann wird es an der Uni Wien wohl mal auch die Möglichkeit geben, nur ein Unterrichtsfach zu studieren. Laut Gesetz muss dieses eine Fach dann jedoch mit einer pädagogischen Spezialisierung kombiniert werden (z.B. Inklusionspädagogik, Mehrsprachigkeit, Medienpädagogik, …), die ECTS-mäßig ebenso groß sein wird wie ein Unterrichtsfach, jedoch noch nicht entwickelt ist. Wenn sich in diesem Bereich etwas tut, sagen wir euch Bescheid.

Wie ihr euch nach diesen Zeilen denken könnt, wird in vielerlei Hinsicht die Bologna-Umstellung im Lehramtsbereich kritisiert – und das nicht nur von uns, sondern auch offiziell von Instituten/Fakultäten, der ÖH Uni Wien und vielen anderen Studienvertretungen.
Von Anfang an sahen wir den straffen Zeitplan kritisch, der nun zu den genannten Schwierigkeiten bei Umstellungen führt. Der Unileitung war es wohl wichtiger, mit einer frühen Einführung des neuen Lehramtsbachelors in Österreich eine Vorreiterinnenrolle einzunehmen, statt Probleme bei Studienwechseln und das Entstehen vieler Unklarheiten und Unsicherheiten zu vermeiden oder sich z.B. Zeit zu nehmen, mit den Pädagogischen Hochschulen zu kooperieren (wie es fast alle anderen Unis in Österreich tun).
Eine große, wichtige Frage ist noch der Zeitpunkt des Auslaufens des Lehramtsdiplomstudiums. Aus unserer Sicht sollte natürlich möglichst lange Zeit sein, das jetzige Studium noch fertig zu studieren - allermindestens klarerweise die Durchschnittsstudienzeit, also 12-13 Semester.

Der Lehramtsbachelor wurde wie schon oben erwähnt vor gut einem Monat vom Senat in erster Lesung beschlossen, sodass derzeit noch Stellungnahmen abgegeben werden. Wir, als Basisgruppe und Studienvertretung Mathematik, unterstützen die *Stellungnahme der Zentrumsvertretung Lehramt*. Sobald dann – vermutlich im Mai – das Bachelor-Curriculum vollständig beschlossen wurde, werden wir für euch zusammenfassen, was sich im Unterrichtsfach Mathematik ändert und was mögliche Vor- und Nachteile sind. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr natürlich jederzeit gern zu unseren *Beratungen* oder uns per *Mail* oder *Facebook* schreiben.


Neue Zugangsbeschränkungen

Ab kommendem Semester laufen für die Lehramtsstudien an vielen Unis nun leider auch Aufnahmeverfahren. Diese Verfahren sind an jeder Hochschule eigens geregelt, sodass ihr euch am besten dort vor Ort informiert. WICHTIG: An der Uni Wien, TU Wien (Darstellende Geometrie), TU Graz, Uni Graz, Uni Innsbruck, Uni Klagenfurt, Mozarteum Salzburg und Kunstuni Graz laufen die ersten Phasen der Verfahren bereits, und zwar bis Juli. Sagt also Bekannten und Freund*innen Bescheid, falls sie sich fürs Lehramt interessieren, damit im August niemand frustriert feststellt, das er oder sie die Frist übersehen hat.
Eine Übersicht zu allen Aufnahmeverfahren stellt auch die *ÖH-Bundesvertretung* bereit.
Mehr zum Aufnahmeverfahren an der Uni Wien erfahrt ihr auf der dafür *offiziellen Seite*.

Wichtig: das Aufnahmeverfahren an der Uni Wien gilt auch für alle, die das Unterrichtsfach Darstellende Geometrie an der TU Wien studieren möchten! Denn das DG-Studium wird künftig studienrechtlich-administrativ über die Uni Wien abgewickelt (und somit übrigens von uns mitvertreten).

Wie ihr hoffentlich mitbekommen habt, haben sich viele Studienvertretungen und Fakultäten gegen die Einführung dieser Zugangsbeschränkungen gesträubt und eingesetzt. Schließlich hatte zuletzt z.B. ein Studiengang aus unserem eigenen Haus, die Volkswirtschaftslehre, nur halb so viele Studienbeginner*innen zu verzeichnen wie im Vorjahr – allein wegen einer solchen verfrühten Voranmeldefrist und der bloßen Androhung von Zulassungstests. Außerdem wird ein Studienbeginn im Sommersemester nun praktisch verunmöglicht.

Insgesamt müssen wir leider wieder mal feststellen, dass an den falschen Schrauben gedreht wird, um die Studienqualität zu verbessern: lieber wird abgeschreckt und beschränkt, anstatt den Hochschul- und Bildungssektor auszufinanzieren, wie es seit Jahren nötig wäre.


Quellen und weiterführende Links

E-Mails, (Tür- und Angel-)Gespräche

Freitag, 25. April 2014

NEUES BACHELOR-CURRICULUM


Am 26.3. wurde das neue Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik beschlossen und veröffentlicht: https://www.univie.ac.at/mtbl02/02_pdf/20140326.pdf


Hier sind die wichtigsten Änderungen auf einem Blick:
  • die bisherige Zweigteilung wurde aufgelassen, alle Studierenden absolvieren nun die selbe Grundausbildung
  • alle Studierenden können nun 3 Module aus einem großen Angebot an sowohl berufsvorbereitenden als auch wissenschaftlichen Lehrveranstaltungen wählen
  • die Anzahl der Bachelor-Seminar wurde auf eines reduziert
  • das Modul “Modellierung” wurde aufgelassen, die Inhalte teilweise in die Module “Numerische Mathematik” und “Differentialgleichungen” integriert

Prinzipiell kann jede und jeder aus dem alten Bachelor-Curriculum auf das neue umsteigen (gilt nicht als Studienwechsel!!). Informationen darüber, ob und wann das sinnvoll ist, werden bald von der Studienprogrammleitung und von uns veröffentlicht!!

Euer Roter Vektor Mathe!

Dienstag, 22. April 2014

JD in den Ferien

MORGEN MITTWOCH zwischen 11 und 14 wird jemand im Journaldienst für euch zur Verfügung stehen, also zum Beraten, Anrufe entgegen nehmen, Mails beantworteten, Skriptenliste betreuen, Ausdrucken, usw..
Sorry fürs kurzfriste Ankündigen, hoffe es hilft euch trotzdem 
Euer <==Roter Vektor Mathe==

Montag, 7. April 2014

Anzeige gegen Andreas Mölzer

Am FR 11.4. wird gegen Andreas Mölzer, FPÖ-Spitzenkandidat für die Europawahl und FPÖ-"Chefideologe", eine Anzeige wegen Verhetzung eingebracht. Es gibt die Möglichkeit, sich bis dahin der Anzeige anzuschließen - ein Anliegen, das wir hiermit unterstützen möchten.
Hier der Link (mit weiteren Infos):

>>> http://www.sosmitmensch.at/site/petition/petition/6.html <<<

Abgesehen davon, dass die FPÖ sowieso untragbar ist, gab es in den letzten Wochen, Monaten, Jahren und Jahrzehnten immer wieder Veröffentlichungen und Sager von Mölzer, die schwer ins Rassistische, Faschistische und Frauenfeindliche reinspielen. Hier einige Artikel dazu um die Vorfälle der letzten Wochen:

"Mölzers Dichtkünste: Shades of Brown" (insb. letzte beide Absätze)
"Magazin von FPÖ-Kandidat Mölzer mit NS-Verharmlosung"
"Mölzer: [N-Wort] ein normales Wort"
"Andreas Mölzer: 'Ich bewerte das als Menschenhatz' "
"ORF ZiB2 - Interview mit Andreas Mölzer - 25.3.2014"
"Biographische Angaben zu Andreas Mölzer (Stand: April 2014)"

Und da wir gerade beim Thema sind:
"Die Universität Wien macht ab sofort 50.000 Interviews mit Zeitzeugen der Shoah zugänglich"

Gegen das Vergessen!
Bleibt wachsam!
Euer <=Roter Vektor=